Pressearchiv

Berlin, 16.10.2009

„Regenbogenkiez“: Gemeinsam mehr erreichen

Im Kiez bewegt sich was: Als Ergebnis eines seit Januar von MANEO angeregten Gesprächsprozesses haben sich zahlreiche Gewerbetreibende (siehe unten) aus dem Kiez zusammengefunden und das gemeinsame Ziel formuliert, die Attraktivität ihres Kiezes zwischen Nollendorfplatz, Winterfeldplatz, Viktoria-Luiseplatz und Wittenbergplatz weiter zu steigern.

Ziel bisheriger Gespräche und Diskussionen war es, Probleme anzugehen und vorhandene Potentiale im „Regenbogenkiez“ stärker zu nutzen. Dazu sollen zukünftig weitere gemeinsame konkrete Maßnahmen angeregt und umgesetzt werden. So hat man sich beispielsweise auf die Unterstützung der weihnachtlichen „Lichterwelt“ verständigt, die bereits im letzten Jahr die Maßenstraße und Winterfeldstraße schmückte. In diesem Jahr soll die von Stef Manzini organisierte Aktion erstmals auch auf einen Teilabschnitt der Motzstraße ausgeweitet werden.

Die Gespräche im Kiez werden fortgesetzt und es werden weitere Treffen stattfinden. MANEO wurde seitens der Akteure die Koordination dieser Treffen übertragen. MANEO wird über weitere Maßnahmen informieren.

„Ich unterstütze diesen Kiez, weil er mir viel Offenheit, Toleranz und Lebensfreude gibt und ich mit der ‚Lichterwelt’ dazu beitragen kann, ihn noch schöner und einzigartiger zu machen.“
Stef Manzini, Schwermetall, Berlin.

„Ich finde diese Kiez klasse, weil sich in den letzten zehn Jahren auch so viel Positives verändert hat“.
Oliver Schneider, Heile Welt/More

„Der (Regenbogen)-Kiez Motzstrasse/Nollendorfplatz ist gelebte Großstadt, tolerant und weltoffen. Er hat sich emanzipiert, ist wirtschaftlich stark und ein Magnet für Berliner und Touristen aus aller Welt. Leider spiegelt sich das nicht im städtischen Umfeld wieder, die Bezirkspolitik und - verwaltung hat uns vergessen. Die durchaus selbstbewussten Gewerbetreibenden, die sich auf die Initiative von MANEO zusammengeschlossen haben, fordern daher von der Politik eine Bringschuld ein: Öffentliche Strassen und Plätze müssen attraktiver werden.“
Sigrun Thies und Dirk Spohn, Hotel Sachsenhof.

„Der Kiez ist ein so geschichtsträchtiger Ort. Ich möchte, dass Schwule hier weiter Flagge zeigen und keine Angst haben müssen Ich möchte dazu beitragen, dass der Kiez weiter aufgewertet wird. Ich fühle mich im Kiez richtig wohl.“
Beni Durrer, Visagistenschule, Kosmetik, Friseure, Produkte.

Zu den ersten Gewerbetreibenden im Kiez, die eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet haben und sich damit für einen toleranten Regenbogenkiez für alle Menschen einsetzen, zählen:

Bruno Gmünder, Centro Delfino, Connection, ebab - Enjoy Bed & Breakfast, Firma Beni Durrer, Ganick Getränkehandel, Hafen, Heile Welt, Hotel Sachsenhof, Hudson Bar Berlin, K6, More, My Style Shop, Praxis Jessen, Prinz Eisenherz, Scheune, Schwermetall, Studentenwohnheim Nollendorfplatz, Toms Bar, Wagner Berlin.

Weitere Unterzeichner sind: Butcherei Lindinger, Elefant, Kiraku Sushi Japan Imbiß, Reizbar, Sissi, Tabasco, Toms Hotel, Timm TV.

Weitere Gewerbe haben bereits angekündigt, sich dieser Initiative anzuschließen.

„Regenbogenkiez“ – Wir leben Toleranz.

Wir, die Unterzeichner, teilen die Vision von einem bunten, weltoffenen Kiez. Wir wollen dazu beitragen, seine Attraktivität als Lebensraum, Arbeitsstätte und als Tourismusmagnet zu stärken und weiter auszubauen. Da diese Attraktivität auf einem von Toleranz geprägten Miteinander gründet, betrachten wir es gleichsam als Aufgabe, Anti-Gewalt- Arbeit im Kiez zu befördern. Um unsere Vision zu konkretisieren, wollen wir uns regelmäßig treffen und daran arbeiten.

Wir, die Unterzeichner, betrachten Vielfalt als Bereicherung, aus der heraus Ideen und Potentiale für unsere Gesellschaft und für unsere Stadt erwachsen, mit denen wir uns eine gemeinsame Zukunft und eine freie, friedliche, gerechte und demokratische Gesellschaft gestalten und schaffen können. Vor dem Hintergrund der Geschichte unseres Landes sowie der damit einhergehenden Verantwortung, treten wir für Menschenrechte und Toleranz in unserer demokratischen Gesellschaft ein. In dem wir regelmäßig dafür einstehen, arbeiten wir an einer gemeinsamen Zukunft in diesem Kiez.

Wir, die Unterzeichner, leben Toleranz und treten ein gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Gewalt. Wir wollen unsere Kräfte zur Gestaltung und Entwicklung eines toleranten, vielfältigen Kiezes zwischen Nollendorfplatz und Wittenbergplatz einen, in dem Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit wohnen, arbeiten und leben können – dies im Geiste der Berliner Landesverfassung, die gegenseitige Anerkennung und Achtung unter Menschen unterschiedlichen Geschlechts, Alters, unterschiedlicher Kultur, ethnischer Herkunft, Heimat, Glauben, religiöser oder politischer Anschauung sowie sexueller Orientierung erklärt. Ein solcher Kiez steht unter einem Regenbogen. Deshalb verbinden wir unsere Vision von gelebter Toleranz mit einem „Regenbogenkiez“.

 

Newsletter-Anmeldung

Newsletter-Kontakt
Ja, ich interessiere mich für Euren Newsletter. Bitte nehmt mich in Euren Verteiler auf.

weitere Pressemitteilungen

Berlin, 16.10.2009

„Regenbogenkiez“: Gemeinsam mehr erreichen

mehr »

Berlin, 31.08.2009

MANEO bekundet Solidarität mit Türkiyemspor.

mehr »

Berlin, 18.08.2009

Stellungsnahme zu Vorwürfen der Manipulation der MANEO-Umfrage

mehr »

Berlin, 08.08.2009

MANEO organisiert Mahnwache in Berlin

mehr »

Berlin, 03.08.2009

Europaweite Mahnwachen für die Opfer des Anschlages in Tel Aviv

mehr »

Berlin, 09.05.2009

Protect Every Kiss

mehr »

Berlin, 09.05.2009

Küsse gegen Hass und Gewalt

mehr »

Berlin, 04.05.2009

Engagement setzt Zeichen:

mehr »

Berlin, 04.05.2009

Internationaler Tag gegen Homophobie 17. Mai 2009:

mehr »

Berlin, 29.04.2009

MANEO-Award und Tolerantia-Preis

mehr »

Berlin, 24.04.2009

Erstes Bundestreffen der Ansprechpartner gleichgeschlechtlicher Lebensweisen in Berlin ein großer Erfolg

mehr »

Berlin, 23.04.2009

Vorurteilsmotivierte, homophobe Gewalt in Berlin

mehr »

Berlin, 22.04.2009

! ! ! ACHTUNG: NEUE LOCATION ! ! !

mehr »

Berlin, 08.04.2009

Ausgezeichnet: Die Preisträger 2009

mehr »

Berlin, 04.04.2009

out now: impuls #3

mehr »

Berlin, 31.03.2009

Statement für ein tolerantes Berlin:

mehr »

Berlin, 31.03.2009

Im Schöneberger Kiez bewegt sich was:

mehr »

Berlin, 03.03.2009

MANEO-Soirée: „Nur ein bisschen geboxt“

mehr »

Berlin, 02.03.2009

Umgang mit Aggression und Gewalt im öffentlichen Raum

mehr »

Berlin, 28.01.2009

Nach Übergriff auf schwulen 23-Jährigen in Berlin:

mehr »

Berlin, 23.01.2009

Mahnwache nach neuerlichem Übergriff auf Schwule in Berlin:

mehr »

Berlin, 23.01.2009

Anteilnahme und Solidarität

mehr »

Berlin, 22.01.2009

Nach schwerem Übergriff auf schwule Männer im Schöneberger Kiez

mehr »

Berlin, 21.01.2009

Neuer gefährlicher Überfall gegen schwule Männer

mehr »

Berlin, 12.01.2009

MANEO auf Einladung im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses angehört:

mehr »

Online-Spende

PRINT PAGEPDF VERSION