Zeichen gegen Antisemitismus

Berlin, 21.07.2018

Kurz vor Beginn des Lesbisch-Schwulen Stadtfestes haben 120 Unternehmen im Schöneberger Regenbogenkiez einen Aufruf unterzeichnet, mit dem unmissverständlich erklärt wird, dass Antisemitismus im Regenbogenkiez keinen Platz haben wird.

Seit Dezember 2017, so berichtete der Inhaber des israelischen ‚Restaurants Feinberg’s‘ in der Fuggerstraße gegenüber Medien, haben antisemitische Beleidigungen und Bedrohungen gegen ihn und sein Geschäft zugekommen. Yorai Feinberg hatte auf Facebook berichtet: „Ich bekomme seit einiger Zeit wieder verstärkt unzählige Hassmails und Morddrohungen“. Dabei tobe sich offensichtlich auch ein Internettroll aus. Die Hassmails habe er an die Polizei weitergeleitet. Über 10 Anzeigen wurden bereits erstattete. Im Dezember 2017 war ein spektakuläres Video veröffentlicht worden, auf dem ein 60-jähriger Mann vor dem Lokal in menschenverachtender und widerlicher Weise gegen Juden und den Inhaber des Restaurants gehetzt hatte.

 

„Antisemitische Übergriffe, die wir derzeit in Berlin erleben, erneut auch im Regenbogenkiez gegen das Restaurant Feinberg’s, sind für uns unerträglich. Wir bekräftigen hiermit unsere Solidarität mit unseren jüdischen Mitbürger*innen und betonen: Antisemitismus wird im Regenbogenkiez keinen Platz haben.“

 

So beginnt der Aufruf, der gestern von MANEO veröffentlicht wurde und mit dem Mitarbeiter um Solidarität und Unterstützung geworben haben. Innerhalb weniger Stunden bekundeten über 120 Geschäfte, Hotels, Restaurants, Bars, Cafés, Spätis, Boutiquen, Friseure, Arztpraxen, Zeitungskioske, Gemüseladen, Apotheken, Fahrradgeschäfte, Fitnessstudios, Blumenläden und viele weitere Firmen und Unternehmen aus dem Regenbogenkiez ihre Solidarität und Unterstützung.

 

Weiter heißt es in dem Aufruf: „Wir betrachten Vielfalt als Bereicherung, aus der heraus Ideen und Potentiale für unsere Gesellschaft und für unsere Stadt erwachsen, mit denen wir uns eine gemeinsame Zukunft und eine freie, friedliche, gerechte und demokratische Gesellschaft gestalten und schaffen können. Wir wenden uns gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Hassgewalt, gegen Homophobie und Trans*phobie, gegen Rassismus und Antisemitismus, gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Wir setzen uns ein für die demokratischen Grundwerte unserer Gesellschaft, für eine soziale und solidarische Gesellschaft. Dies bedeutet Toleranz, Achtung und Wertschätzung gegenüber Menschen unterschiedlichen Geschlechts, Alters, unterschiedlicher Kultur, ethnischer Herkunft, Heimat, Glauben, religiöser oder politischer Anschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung.“

 

Kurz vor Beginn des Stadtfestes wird MANEO am Samstag, 12 Uhr, die Solidaritätsbekundung persönlich im Restaurant Feinberg’s überreichen. MANEO – Das schwule Anti-Gewalt-Projekt in Berlin engagiert sich seit über 28 Jahren in den Bereichen Opferhilfe, Meldestelle, Gewalt- und Kriminalprävention und Empowerment in ganz Berlin, ebenso im Regenbogenkiez. Auch das Lesbisch-Schwule Stadtfest geht auf eine Idee und das Engagement von MANEO zurück.

 

 

Die Erstunterzeichner sind:

Bastian Finke, Leiter von MANEO, Leiter des Berliner Toleranzbündnisses (BTB), und MANEO-Mitarbeiterteam

Martina Schneider, Heile Welt

Pink Schöneberg e.V.

Sylvio Jaskulke, Scheune

Isabella Hanning, Jörg Noll, Arek Reger, Ulrich Schleimer, Hotel Sachsenhof, SaHo Hotel GmbH

Franz Brandmeier und Roland Müller-Flashar, Prinz Eisenherz Buchladen GmbH

Kai-Uwe Wilken-Prozesky, für Quartier Apotheke Nollendorfplatz, Quartier Apotheke Nolleturm, Quartier Apotheke Motzstraße, Quartier Apotheke Goltzstraße

Hakki Nar, Salon Mario

Stephan Klingbei, Trisportz

Arabella Nitz, fitbox

Alejandro Teran, Cayambo Hutmanufaktur

Carsten Thesing, Velmondo Fahrradladen

Lonard Lott, Berlin Guitars

Conrad Kurt, Zeitschriften, Tabak und Paketshop

Marc Lindinger, Butcherei Lindinger

Bernd Schulz, Military-Store

Ufuk Erol, Romeo und Romeo

O. Nesrigks, Schuhe und Schlüssel

Ulrich Simontowitz, Hafen

Marius Botmanis, Mister B. Berlin

Ridvan Aycicek, Motzki Späti

Stefan Fuchs, Frontplay

Andreas Foryt, Juwelier Foryta

Ernesto Kuoni, SsaSsa Burger

Susanne Igel und Berkant Yildiz, Calendula Blumenladen

Rob Dilly, Gear Berlin

Ernesto Klews, Boner Magazin und Boner Sore

Rainer Neuenfeldt, Pussy Cat

Filipe Visser, Café Kalwil

Karl-Heinz Wagner, Wagner Berlin

Wilfried Hepperle, Buchhandlung Motzbuch

Ulwí Salmanow, Pub ala Pub

Martin Hartmann, Sissi

Gabriel Aksan, Euro Feinkost Lebensmittel

Jürgen Adrian, Tapeten-Freund

Engin Saydam, Café Geschmacksache

Karsten Steuer, Kiosk Motzstraße 34

Dr. med. Edoardo Viviano, Praxisteam Dr. Vivando

Boyz ‚R‘ Us Berlin

Bücherecke

Café Berio

Flemming + Klingbeil, Hörgeräte

Fräulein Anders

ebab, Enjoy Bed and Breakfast

Flugbörse, Ihr Reisefachmarkt

Whiskymanufaktur, Finest Whisky

Brunos, Bruno Gmünder GmbH

Nachbar

Antiquariat Neumann

Saule Mode Berlin

Green Door

Moranga, Handelsgesellschaft mbH

ONO Koon, O. Koon GmbH

R. Weidemann, Möbel & Interior

Gabriele Gewecke, Schmuckbotschaften, Gabriele Gewecke e.K.

eye Lounge.berlin

Laser Skin Company

Bike Shop Berlin

Peter Strom EMS Fitness

Centro Delfino

Kiez Kabinett

Holger Brock, Holly’s Friseur & Maskenbildner-Atelier

Restaurant Winterfeld

Boxer Berlin Gbr

VIPSUN, Smart Ahead Services

Toms Bar, Jürgen Streblow

Tesfay Andemeskel, Apotheke am Viktoria-Luise-Platz und Magnus Apotheke 

Don Rondo, Friseure und Farbberatung

K6

Robert und Peter Lebens, Restaurant Elefant,

City-Men Schop – Video

Bahran – Änderungsschneiderei

Trattoria a’Muntagnola

Büchergilde, Buchhandlung am Wittenbergplatz

Axel Hotel Berlin

Kiosk Maya

Kneipe 13

Bar Kess

Regenbogen Apotheke

Connection GbR

Prinzknecht

R & Co Berlin GmbH

Fugger Imbiss

Aruna Personenversicherungen

Tramp’s

Toy Boy Bar

Blond Gastro- und Veranstaltungs GmbH

Werkstatt, Matthias Wohlleber und Mitarbeiter

Café Pinocchio

Brezel Berlin UG Café & mehr

Mercure Hotel Berlin Zentrum, LFPI Hotels Management Deutschland GmbH

Uli Menze, Tabasco

BB – Hotel, Birth Verwaltungs GmbH

Gerecke Einrahmungen

Sling King

Antiquitäten C. Samawat

PERFEKT – Änderungsschneiderei

Presse-Tabakwaren Lotte, Jürgen Print

San Marco

Bolu Lebensmittel GmbH

D-Deniz Schneiderei / Atelier

Fotografie, M. Malaev

Brautmoden Petsch

optix Brillen und Kontaktlinsen

Stiftung Forum der Kulturen, Prof. Dr. Rudolf Prinz zur Lippe

Werkstattgalerie, Pascual Jordan, Mirko Freiwald

Toms Hotel, Mario & Tim

The Jaxx, Mario

BENI DURRER

Hans – Weinstube & Café

Adriaan Bannink, Raststätte Gnadenbrot

Hartmut Reimer, Blumen Hardy

 

 

Beratung und Hilfe

MANEO c/o Mann-O-Meter e.V.

Bülowstraße 106
10783 Berlin

U-Bahnhof Nollendorfplatz (U2)

Fax: 030-236 381 42
E-Mail: maneo@maneo.de

Schwules Überfalltelefon

Tel: 030-216 33 36
(täglich 17-19 Uhr)

mehr »
PRINT PAGEPDF VERSION
-->